Asphalt – Die Sorgenkinder
VÖ: 01.07.2017

Nach Gezeichnet melden sich Asphalt endlich wieder zurück mit ihrem zweiten Studioalbum welches den schönen Namen Die Sorgenkinder trägt. Mit dabei sind Lieder aus allen Lebenslagen und über eine große Bandbreite an Gefühlen. Eine passende Beschreibung haben die Jungs bereits auf ihrer Webseite gegeben, die ich euch an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten möchte:

„WIR sind KONSEQUENZ VON DER STRASSE!
WIR sind KEINES GOTTES UNTERTAN!
WIR sind DIE SORGENKINDER!“

Bandbesetzung:
Andreas Busch – Gesang
Daniel Kornprobst – Bass
Daniel Hirschlein – Gitarre
Christopher Keller – Schlagzeug


Tracklist:

  1. Auferstehung
  2. Fadenkreuz
  3. Raise Your Voice
  4. Willkommen in meinem Leben
  5. Mein zweites ich
  6. Haus der Träume
  7. Du gehörst mir
  8. Schlaflos
  9. Nichts und Niemand
  10. Endlich Wochenende
  11. Schmerz der Einsamkeit
  12. Verbrennt mich
  13. Die Sorgenkinder von nebenan

Wie jedes gute Album beginnt auch dieses mit einem Intro. In diesem Fall ist es wohl wie der Name schon sagt eher eine „Auferstehung“.

Direkt mit dem ersten Song „Fadenkreuz“ drehen sie gleich richtig auf und geben uns zu verstehen, was sie mit ihrem schlimmsten Feind, so scheint es zu mindest, alles anstellen würden.

Der nächste Track ist eine echte Besonderheit. Wie schon gewohnt beginnt er (natürlich) auf Deutsch, kurz vor dem ersten Refrain driftet der Song aber dann auf einmal ins Englische ab, um dann dort auch zu bleiben. Die Strophe darauf geht wieder zurück auf Deutsch um dann wieder im Refrain auf Englisch zu springen. Dieser Wechsel ist zwar am Anfang wie ein Schlag vor den Kopf, doch beim 2. Refrain, wenn dann der erste Schock quasi vorbei, ist kommt dann doch die Bewunderung durch und man erkennt, dass „Raise your voice“ eines der Highlights der Platte ist.

In der Einleitung des nachfolgenden Stückes wird uns gleich als erstes der Titel verraten: „Willkommen in meinem Leben“ geht in die gleiche Richtung wie „Fadenkreuz“, doch erzählt wird hier eine andere Umgangsweise mit ihrem Feind, doch diese ist genauso schonungslos wie schon im zweiten Titel.

„Mein zweites Ich“ erzählt die Geschichte einer gequälten Seele, die von seiner anderen Hälfte verlassen wurde, nun darunter leiden muss und hofft, dass sie sich doch an ihn erinnert um zurück zukommen.

Track N° 6 handelt um einen Ort, den jeder von uns haben sollte: einen Rückzugsort, wo jeder seine Gedanken und Träume verstecken kann und welchen nur jeder allein betreten kann: sein eigenes „Haus der Träume“.

Das Lied Du gehörst mir“ spricht die Gedanken aus, die wohl jeder normale Kerl hat, wenn er eine schöne Frau sieht:

„Ich will deine geilen Beine spüren,
will deine nackte Haut berühren,
von vorne und von Hinten will ich dich heut Nacht verführen,
von oben und von unten ja du gehörst heut mit allein…“

Wer den Rest des Refrains erfahren will, wird wohl nicht drum herum kommen, sich das Album zu kaufen oder sich das Lied bei einem unserer Moderatoren zu wünschen. 😛

Im achten Titel – „Schlaflos – drücken sie ihre Empfindungen und den Wahnsinn aus, den man fühlt, in einer dieser Nächte nach einem schweren Schicksalsschlag.

„Nichts und Niemand“ ist ein Ode über ihren Way of Life. Gegen das System und immer anders als alle anderen.

Meiner Meinung nach gibt es kein gutes Album ohne ein Lied über das Feiern oder Alkohol. Auf diesem Album nimmt „Endlich Wochenende“ diesen Platz ein. Worum es sich in dem Lied dreht? Ich glaube bei dem Titel brauch ich nicht weiter drauf eingehen, da weiß jeder selbst wie man eskalieren kann.

Über den darauffolgenden Song braucht man eigentlich auch nicht viele Worte verlieren: jeder kennt das Gefühl verlassen zu werden und den daraus resultierenden „Schmerz der Einsamkeit“.

Im vorletzten Song „Verbrennt mich“ erzählen uns die Musiker die Geschichte über den unbändigen Drang nach Freiheit, über eine erdrückende Last, die man nicht abschütteln kann und der Hoffnung, dem allen irgendwann entrinnen zu können.

Der letzte Song ist wenn man es so will der Titelsong. Mit „Die Sorgenkinder von nebenan“ stellen sie klar, wer sie sind, was sie nicht sind und wofür sie stehen.


Fazit:
Wer ein Album sucht, welches nur kompromisslos auf Vollgas gestellt ist und voll gespickt ist von Geschichten die das Leben schreibt, sowohl gute als auch schlechte, der ist hier genau richtig.

Die Sorgenkinder ist eindeutig eines der besten Alben, welches in diesem Jahr erschienen ist und stellt manches Album anderer namhafteren Bands in den Schatten!

„…Wir sind einfach wer wir sind,
die Konsequenz von der Straße,
keines Gottes Untertan,
wir sind die Sorgenkinder von Nebenan…“
Dor Alex
AGF- RADIO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.