Foiernacht- Stromlos
VÖ: 13.04.18 via MetalSpiesser Records

Southcore meets …

… ja die Frage was hier „gemeeted“ wird, lässt sich wirklich in einem Satz beantworten. Doch kommen wir erst einmal zu den Fakten: nach ihrem furiosen Album Kuss der Straße aus dem Jahr 2016 und der exklusiv für ihre Southcorecrew produzierten EP sowie dem Song über die G.O.N.D. war die Spannung auf die nächsten Töne der vier 4 Südtiroler Jungs groß. Am 17.02. war der Tag dann endlich gekommen, an dem ihr neues Werk enthüllt wurde: Stromlos wird die neue Platte heißen und der Name ist Programm. Viele neue „stromlose“ Instrumente haben es auf das Album geschafft, um zwölf ihrer alten Hits in einem neuen Glanz erstrahlen zu lassen, zudem verleihen zahlreiche Gastmusiker dem Album das gewisse Etwas.

„… Zwölf Songs aus zwölf Jahren Bandgeschichte,
das ganze im akustischen Gewand, komplett neu ausgearbeitet und arrangiert. …“

Hinzu kommt dann auch noch ein sehr amüsantes aber auch geniales Extra, auf welches ich aber später im Text noch genauer eingehen werde. Es sei aber noch vorher gesagt, dass es sich hier um eine sehr kunterbunte Mischung handelt, die mir beim ersten durchhören jede Menge Spaß bereitet hat und definitiv einzigartig bisher ist.

Besetzung:
Florian Larcher „Flou“ – Bass
Martin Schürmann“Schüri“ – Schlagzeug
Lenz Kilian Ossanna „Gogo“ – Gitarre
Florian Seppi „Seppo“  – Gitarre/Gesang

„… Die Knarre ist geladen, der Hahn gespannt, die Jungs haben Lust auf Neues!
Abwechslungsreich, voller Power und wie immer gerade raus – kurz gesagt. …“ 


Tracklist:

  1. Abgestempelt
  2. Spür das Feuer
  3. Der Moment zählt
  4. Reggae hit the town
  5. Komm mit uns
  6. Jedes Jahr
  7. Kuss der Straße
  8. Gewinnen und verlieren
  9. Bomberjackenblues
  10. Gone but not forgotten
  11. Zeit bleib stehn
  12. Wann kommt die Zeit

Der als Intro fungierende erste Song „Abgestempelt“ stammt von ihrem 2013 erschienen Album … mit meinem Blut geschrieben. Direkt hier bekommt man schon den Eindruck vermittelt, dass der Name Stromlos für das Album mehr als nur Programm ist. Man wird langsam beginnend aber dann doch immer schneller werdend durch den Song geführt und das auch wirklich nur rein akustisch. Der Song geht zwar nur 1:10 Minuten, aber diese reichen um Lust zu machen auch das restliche Album mit Spannung durch zu hören.

Weiter geht es im fast stromlosen Gewand ebenfalls mit einem Song vom Album … mit meinem Blut geschrieben. „Spür das Feuer“ – ihre Hymne über das Leben mit Tattoos. Wer sehr aufmerksam ist, hört zwischen den Akustikgitarren trotzdem etwas verzerrtes in dem Song. Doch sich darüber aufzuregen wäre Krümelspalterei und deswegen sehe ich davon ab und genieße den Sound. Hier wird dann aber auch vermittelt in welche Richtung das Album geht. Wenn man hört wie hier mit den Instrumenten gespielt wird und wie der Sound rüber kommt, stellt man fest, dass sich die Musiker hier ganz eindeutig am Countrysound orientiert haben. Zumindest ist dies meine persönliche Auffassung, jedoch nicht dieser typische „Alte Leute Country aus dem Radio“ sondern ganz eindeutig ihre eigene Interpretation davon, aufgepeppt mit jeder Menge Gaudi.

Es folgt „Der Moment zählt“ vom Album Zeit bleib stehn. Der Anfang ist ähnlich wie beim Vorgänger, im Laufe des Liedes hört man jedoch, dass nicht einfach nur auf Akustikgitarren umgesattelt wurde, sondern noch mehr neue Elemente hinzugekommen sind. Quasi aus dem nichts kommen hier Banjo und die Mundharmonika dazu. Komplettiert wird das ganze noch von einem Solo, welches sich aus dem Banjo, der Akustik- und auch einem Teil E-Gitarre zusammensetzt. Im Ganzen ergibt das einen sehr abwechslungsreichen und herausragenden Song, der eindeutig zu den Besten des Albums zählt. Zu dieser Nummer wurde auch vorab ein Musikvideo veröffentlicht welches ihr euch <HIER> ansehen könnt.

Ebenfalls vom Album Zeit bleib stehn stammt der darauffolgende Song „Reggae hit the town“. Dieser hat ein besonderes Highlight in sich: wie schon im Original haben sich die Jungs auch hier Verstärkung beim Gesang geholt. Niemand geringeres als die Sängerin von The Headlines Kerry Bomb wirkt bei diesem Titel mit. Ihr Einsatz am Mikro und die neue Art vom Sound heben den Song nochmal auf ein ganz neues und einzigartiges Level.

Song Numero 5 „Komm mit uns“  ist von ihrer ersten Platte Durch die Wand. Mit diesem Durchhaltesong, mit dem sie uns aus jedem Tief raus holen, geht es etwas ruhiger weiter. Was hier ins Ohr fällt ist der fast schon versteckte Einsatz eines Akkordeons, der die Nummer so besonders macht.

Wieder mit Vollgas geht es weiter im Song „Jedes Jahr“. Hier kommt wieder vermehrt ihr alter Stil durch: brachialer Gesang, unterstützt vom verstärkten Einsatz der Akustik- und im Refrain auch mit ein paar Tönen der E-Gitarre. Hier kommt eindeutig ein Partysong auf uns zu.

Wie schon zuvor geht es mit einem Track von Kuss der Straße weiter. Dieses Mal ist es der gleichnamige Titelsong „Kuss der Straße“, welcher in ein neues Klan gewand gesteckt wurde. Wie  schon im Original steht hier der Spaß im Vordergrund und gilt als offene Einladung für jeden, zu diesem Song zu eskalieren.

„Gewinnen und verlieren“ heißt das nächste Stück, welches wieder vom Album Zeit bleib stehn stammt. Einer der etwas ruhigeren Songs der Platte, welcher das leidige Thema der Trennung bearbeitet. Das Original war einer ihrer Vollgasnummern, während bei der Neuaufnahme das Tempo etwas raus genommen wurde. Dadurch und durch den neuen Sound generell, wirkt die Nummer noch eindringlicher als vorher.

Genau wie bei jedem Liveauftritt der  vier Südtiroler darf auch an dieser Stelle der Klassiker „Bomberjackenblues“ nicht fehlen. Das Feuer sowie das Tempo bleiben dem Song erhalten und auch im neuen Gewand ist er wieder eine offene Aufforderung zum Eskalieren auf der Tanzfläche.

An jetziger Stelle kommt das in der Einleitung angesprochene Extra. „Gone but not forgotten“ ist ein Medley, in welchem die Musiker einige ihrer Lieblingsinterpreten, die inzwischen leider schon verstorben sind, huldigen. Dies haben sie getan, indem sie die Songs in ihr eigenes stromloses Gewand gepackt haben, um sie in einem Lied zu verewigen. Ich verrate allerdings an dieser Stelle nicht, wen sie hier verewigt haben, das soll eine Überraschung bleiben. Ich garantiere jedoch, dass diese Komposition euch ein Grinsen ins Gesicht zaubern und jede Menge Freude bereiten wird.

Der vorletzte Song ist kein geringerer als mein absoluter Favorit von Foiernacht: „Zeit bleib stehn“. Die alte Version war schon überragend, doch diese jetzt macht den Song nochmal spezieller und geiler. Durch die neuen Instrumente sowie das etwas heraus genommene Tempo wird auch hier der Track auf ein neues Level gehoben. Das macht ihn einfach nur grandios!

Das letzte Stück ist „Wann kommt die Zeit“ aus … mit meinem Blut geschrieben. Dies ist auch gleichzeitig die ruhigste Nummer des ganzen Albums. Nur die Akustikgitarren und die Stimmen der Band geleiten uns durch diesen letzten Song, der noch durch ein Gegensolo komplettiert wird.


Fazit:
Mit Stromlos haben sich Foiernacht eindeutig selbst übertroffen. Sie sind einen gewagten Schritt gegangen, indem sie von ihren alten Pfaden abgewichen sind um etwas völlig neues zu schaffen. Das ist ihnen hiermit aber auch mehr als gut gelungen. Es ist definitiv einmalig und macht Spaß beim anhören- kurz gesagt: ein rundum gelungenes und starkes Album.

Nach all dem bin ich schon gespannt wie ein Flitzebogen auf die nächsten Konzerte. Viel wurde allerdings dieses Jahr noch nicht bestätigt sodass es nicht schwer ist ihre kommenden Gigs aufzulisten. Im Hintergrund wird jedoch bereits fleißig an neuen Terminen gearbeitet und daher lohnt es sich, die Band in den sozialen Netzwerken im Auge zu behalten.
– 14.04.18 Paintballarena Rudolstadt (zusammen mit Morgenrot, Martens Army und The Red Eyes)
– 12. – 15.07.18 G.O.N.D.
– 19. – 21.07.18 Rock dein Leben

„Und ich denke zurück an all die Jahre,
Zeit bleib stehn!
Komm zurück du schöne Zeit,
zwar vorbei doch es war wunderschön.
Auf all die Jahre,
Zeit bleib stehn!
Auch wenn du vergangen bist,
du bleibst in meinem Herzen bestehen!“
Dor Alex
AGF-Radio