Erstellt von Perli am 23.09.2019

Rookies & Kings Tour am 22.09.2019 im Nachtleben in Frankfurt

Die Rookies Familie steht zusammen!

Gestern Nachmittag machten Mali und ich uns auf den Weg nach Frankfurt am Main, um Teil der Rookies & Kings Tour zu sein, und ich hatte mich darauf eingestellt, dass das kleine Nachtleben aus allen Nähten platzen würde. Falsche Annahme: anhand der Anzahl der Gäste hat man nämlich leider gespürt, dass dieses Event an einem Sonntag war, anders kann ich mir nicht erklären, warum das Konzert nicht ausverkauft war. Aber nichts destotrotz waren etliche Leute rangekommen, um vier sensationelle Bands abzufeiern! 

Eizbrand – Wiens No.1 – Alles mit Stil – Local Bastards 

Wir durften uns bereits beim Soundcheck ein erstes Bild von dem machen, was uns an dem Abend erwarten würde, wobei mir schon da auffiel, dass jemand fehlte. DJ Martino Senzao konnte aus persönlichen Gründen gestern leider nicht dabei sein! 

Der Einlass wurde, wie schon vorher über Social Media Bekannt gegeben wurde, auf 18.00 Uhr vorverlegt, verzögerte sich vor Ort dann allerdings leicht. 

Dennoch ging es fast pünktlich um 18.30 Uhr mit der ersten Band los: Eizbrand aus Krefeld am Niederrhein eröffneten den Abend, und was soll ich sagen?! Mali und ich haben die Jungs, die sich 2013 gegründet haben, zum ersten Mal live gesehen und wir sind uns einig: das war großartig! Wir waren und sind immer noch sehr geflasht.
Trotz einiger technischer Probleme zu Beginn und einer angekratzten Stimme, war es vor allem Ruwen- der Typ mit dem irren Blick (du weißt ja, wie ich das meine wink) - der mich beeindruckt hat! Er lebt für die Musik, springt mal eben von der Bühne um inmitten des Publikums zu singen, spaziert durch die Menge und lässt sich durch nichts beirren. Songs wie „Veränder ihr Gesicht“, „Gegen Dich“ ,„Gott ist schwarz“, der Klassiker „Wir tanzen nicht, wir pogen“ und „So erheben wir das Glas“ fanden großen Anklang, wenn auch noch nicht alle der anwesenden Gäste textsicher mitsingen konnten. Ihr ersten Album
Feuertaufe feiert am 04.10. offiziell Release und spätestens ab dann erwarte ich, dass JEDER die Songs kennt! Meine persönlichen Highlights waren, als Dennis den Gesangspart beim Song „Konfetti“ übernahm sowie die Gänsehautansage zu „Hast du heute schon“. Sehr persönliche, emotionale und vor allem unglaublich wichtige Worte von Ruwen zu einem Song, der so fucking richtig ist! Für mich persönlich heute mehr noch wie je zuvor!

Achtet auf die Menschen um euch herum! 

Nach einer dreiviertel Stunde Spielzeit gab es jeweils ca. 15 Minuten Umbaupause, die genutzt wurde, um frische Luft zu schnappen, ein Zigarettchen zu rauchen, Pipi zu machen oder sich einfach ein Autogramm der Band abzuholen. Die Bands waren allesamt präsent, nicht abgeschottet oder zurückgezogen, sondern Teil des Publikums. Quasi mittendrin statt nur dabei. 

Gegen 19.30 Uhr waren dann die österreichischen Kollegen von Wiens No.1 an der Reihe. Die Band um Frontmann Stefan lieferten „gepflegt und arrogant“ eine Mischung aus Cover und eigenen Songs ab. So stellten sie sich die „5 Jungs aus Wien“ nicht nur den Mitgliedern ihres Klubs sondern auch allen anderen vor. Die Besucher pogten u.a. zu „Es war wie früher“, „Tour durchs Leben“, „Erinnerungen“ und einem meiner persönlichen Favoriten der Band „Der kleine Bär“. Junge Junge, vor der Bühne war ganz schön was los. Die Band versteht es, ihr Publikum zu unterhalten und liefert einfach immer straight ab. 

Alles mit Stil rockten anschließend die Bühne! Dichter Rauch und Nebel verdeckten zunächst den Blick auf die Musiker, so dass wir den ersten Song nur hören konnten. Die Jungs hätten theoretisch auch naggisch auf der Bühne tanzen können, es hätte niemand gesehen und vielleicht haben sie das ja sogar?!? Es ging direkt „Freier Fall“ und mit Vollgas durch ein musikalischer Repertoire, das extrem abgefeiert wurde. „Keine Zeit“, „Schwarz/Weiß“ und „Ewigkeit“ sind nur einige der insgesamt elf Titel, die gespielt wurden. Das Nonplusultra hier war, dass Julian, Sänger der Local Bastards, den Song „Untrennbar“ gemeinsam mit Obsitrice performt hat. Ein sensationelles Duett, welches diesen Auftritt, welcher zusätzlich noch durch das Drumsolo von Dom gekrönt wurde, unvergesslich macht. Danke Jungs, ich bin stolz darauf, was für einen Weg ihr einschlagt. 

Den Abschluss für diesen wahrlich perfekten Konzertabend machten die Local Bastards- die hier Heimspiel feierten. Neben älteren Songs wie „Die Fäuste hoch“, „Vollgas ohne Ende“ und „Auf euch“ wurden natürlich auch einige Titel vom aktuellen Album Krone der Schöpfung gespielt. So konnten wir u.a. zu „Alles oder nichts“, „Rattenfänger“ und „Ein Teil von mir“ abfeiern. Auch hier wartete eine Überraschung in Form eines Duetts auf die anwesenden Fans. Zu „Schluss mit lustig“ gab es gesangliche Unterstützung von Obsitrice- hier haben sich wirklich zwei gefunden! 

Wie zu erwarten war das ein rundum gelungener Abend. Eine klasse Location, die zwar leider nicht ganz ausgelastet war, was aber der Stimmung keinerlei negativen Beigeschmack brachte. Die zwei Theken (auf zwei Etagen) sorgten dafür, dass jeder schnell an flüssigen Nachschub zu normalen Clubpreisen kam. Eine durchweg entspannte und friedliche Atmosphäre, gut gelaunte Menschen, die zusammen getanzt, gesungen, gelacht und natürlich auch getrunken haben! Kein Streit, kein Ärger, keine schlechte Laune! Kurz: es war, wie bereits erwähnt, perfekt- zumindest für mich! 


Danke für einen Sonntag Abend, fernab der Couch, Danke Mali, dass du mich begleitet hast! 
Danke an
Eizbrand - Wiens No.1 - Alles mit Stil - Local Bastards für die unglaublich geile Musik,
euren Spaß und die Leidenschaft, mit der ihr für uns auf der Bühne steht! 
Danke für das freundschaftliche, ja fast familiäre Miteinander und Danke für die guten, klärenden und aufbauenden Gespräche! 
Danke an
Andy - Dunja - Chris - Frank - Günni - Ines (und Basti in Abwesenheit) für die Planung, Organisation und den reibungslosen Ablauf, ohne euch wären solche Konzerte/ Touren allein gar nicht möglich. 
Mali's Highlight war mit Abstand das zählen der Buttons mit Marco
und natürlich die emotionale Ansprache von Ruwen zum Song „Hast du heute schon“.
Mit diesem Thema muss sich einfach mehr beschäftigt werden!

Perli & Mali 
AGF- RADIO