Erstellt von Perli am 29.12.2019

InForm - Anti / VÖ: 13.12.2019 via KB Records

Es ist kurz vor dem Jahresende: alles ist gefangen in Besinnlichkeit und Harmonie... alles?! Nein- eine Kapelle aus Wolfenbüttel in Niedersachsen leistet fleißig Widerstand und bringt noch eine neue Platte raus. Und mit genau dieser ANTI-Stimmung von InForm  schauen wir uns dieses gute Stück mal genauer an. 


Tracklist: 

  1. Ein Bündnis
  2. Antidepressiva
  3. Euer Scheiß Problem
  4. Man lebt nur einmal
  5. Lass deinen Kopf
  6. Eure Seele
  7. Anti
  8. Meine Sucht
  9. Hier kommen die Prolls
  10. Für immer unbequem
  11. Nicht mit mir
  12. Männer

Von der ersten Sekunde an weiß der Hörer, womit er es zu tun hat. Hier werden keine Gefangenen gemacht. Der Opener gibt einem sofort das Bedürfnis, ein paar Kumpels zu suchen mit denen man „Ein Bündnis“ des Pogens bilden möchte. So kann ein gutes Album beginnen. 

Obwohl es nicht notwendig ist, wird anschließend „Antidepressiva“ verteilt. Inhaltlich geht's auch hier wieder direkt dahin, wo es weh tun muss. Die Nummer auf jeden Fall zum Mitsingen ein und ist ein klassischer "Wir zusammen gegen Alle"-Track. 

Klingt zu negativ? Nicht mein, sondern „Euer scheiß Problem“! Dieser nächste Song kommt mit überraschend gut passendem Gitarrensolopart (wie viele Punkte gibt das Wort bei Scrabble?) daher und beseitigt spätestens jetzt die letzten Zweifel, in welche Richtung die Jungs aus Wolfenbüttel mit ihrer Platte gehen wollen- weit nach vorn! 

Immerhin erkennen sie, wohl auch aufgrund ihrer Erfahrungen, immerhin schon seit 2009, dass es wichtig ist, seine Ziele zu verfolgen und es sich lohnt, den Kampf dafür zu führen. Denn „Man lebt nur einmal“  und daher sollte man am Ende wenigstens wissen wofür.

„Lass deinen Kopf nicht“ ruhig mal verstehen, dass wir schon fast die Hälfte des Albums haben. Kurzweilig bisher oder? So wirkt auch dieser Track. Er spricht aus der Seele und wirkt dabei unverbraucht frisch. Und wenn man so rhythmisch zum bewegen animiert wird, hat man eh kein Bedürfniss den Kopf hängen zu lassen. 

Hey Jungs von InForm, kurze Zwischenfrage: „Eure Seele“  steckt aber nicht in allen Songs oder? Zumindest bei dieser sechsten Nummer habe ich das Gefühl. Sie kommt musikalisch zwar gut daher, ist aber bisher (Achtung Spoiler!) auch im Vergleich zu dem, was noch kommt, zumindest in meinen Augen das schwächste Stück der Platte. 

Böser Hannes, wieder so „Anti“. Aber zum Beispiel genau dieser Titeltrack beweist, was sowohl gesanglich als auch musikalisch die Messlatte ist. Man weiß nicht, ob man mitbrüllen oder tanzen will. SO kenne und mag ich euch. 

Natürlich darf auch das obligatorische Lied über die Farbe unter der Haut und „Meine Sucht“ nicht fehlen. Es ist überraschend gut geworden, bei einem Thema was ja eigentlich schon so oft und von vielen besungen wurde. Chapeau meine Herren! 

Und dann heißt es wieder Vollgas: Türen fliegen auf, Wirte weinen, Fans grölen: „Hier kommen die Prolls“ und ich habe nur drei Worte für euch: Pogo, Pogo, Pogo! Coole Hymne, phasenweise sogar richtig mit Tiefgang! 

Langsam geht es Richtung Zielgerade, wobei langsam an dieser Stelle eigentlich das falsche Wort ist. Es geht in gutem Mitwipp-Tempo weiter, und das „Für immer unbequem“!

Es folgt der vorletzte Song. Jetzt schon Fazit?
„Nicht mit mir“ - im Gegenteil, nach dem Ende klingt das hier ganz und gar noch nicht. Hier wird nochmal alles aufgefahren, es wirkt am Anfang zwar ansatzweise experimentell, summiert sich aber zu einem gelungenen Gesamtstück. 

Zur letzten Nummer brauche ich nicht viel sagen, außer, dass er gut umgesetzt wurde. Das Original ist Kult,aber die „Männer“  von InForm sind da schon dicht dahinter.  


Fazit: Kurz vor Ultimo 2019 zeigen InForm zwei Dinge mit der Platte: man kann, auch wenn gefühlt alles schon mehrfach thematisiert wurde, Dinge neu und besser machen! Für mich eines der besten Alben in diesem Jahr und damit schon eine persönliche Messlatte für 2020. 

Hannes 
AGF- RADIO