Erstellt von Perli am 03.07.2018

110 Prozent – Frei geformt / VÖ: 29.06.2018 in Eigenregie

Süddeutschland am Bodensee: in dem beschaulichen Städtchen Friedrichshafen gründete sich im Jahre 2007 die Band 110%. Im gleichen Jahr haben sie ihre ersten sieben selbst komponierten Songs auf der CD Bleib Hart aufgenommen, die noch immer bis auf weiteres ausverkauft ist. 2009 folgte Kreuzung des Lebens mit elf neuen Songs und 2012 kam Runde 3. Von Album zu Album haben die drei Deutschrocker, die bereits etliche Konzerte regional, überregional aber auch über die Landesgrenzen hinaus gespielt haben, einen riesigen Sprung gemacht und sich stetig sowohl musikalisch wie auch textlich weiterentwickelt. Jüngst erschien nach sechs langen Jahren endlich ihre vierte und neue Platte „Frei geformt“

Bandbesetzung:
Kai – Gesang & Gitarre
Nicolai - Schlagzeug

Phil - Bass


Tracklist:

  1. Frei geformt
  2. Draufgänger
  3. S(EX)
  4. Der Bub fands geil
  5. Wo sind die Funken geblieben
  6. Seite an Seite
  7. Vergiss niemals was du hast
  8. Zu viel Bier
  9. Echte Kerle
  10. Friedofshafen
  11. Pamplona

SCHEIß RTL - das ist zu Beginn mal eine aussagekräftige Ansage! Der erste Song „Frei geformt“ rechnet mit der Medienindustrie und all den Menschen ab, welche voll von Vorurteilen sind. Ein Appell an alle, sich nicht verdummen zu lassen, die Augen auf zu machen, sich seine eigene Meinung zu bilden und an das zu glauben, was man sieht und nicht an das, was aus dem TV kommt: „...Schalt die Kiste aus, den Schädel ein, sei so schlau! ... “ Aber warum man sich diesen Dreck dennoch reinzieht kann wohl niemand beantworten.

„ ...Die Erfahrung spricht aus dir, Vorurteile aus der Masse,
zu denken das hat Stil und zu hetzen keine Klasse!
Nur der frei geformte Geist kann die Freiheit lotsten, 
sie haben den Pfad verloren, die ungewaschenen Idioten! ..."

Im Tempo ist der Song eher schnell gehalten, rhythmisch und musikalisch beste Ohrwurmqualität! 

Sei du selbst, mit all deinen Ecken und Kanten, es gibt genug Menschen, die blind allen folgen oder versuchen, irgendjemanden zu kopieren. Es ist leider der einfachere Weg, mit der Masse gehen, als gegen den Strom zu schwimmen. Aber: „... lieber'n Draufgänger als'n Blindgänger, lieber'n  Einzelkämpfer statt Doppelgänger, lieber'n Draufgänger als'n Blindgänger, lieber Unikat statt ihr Plagiat ... “. Die Nummer ist einer meiner persönlichen Favoriten (Anna).

Jeder kennt es und die meisten haben es garantiert auch schon getan: „S(EX)“ mit der/dem Ex. Aber manch einer hat dies bestimmt auch schon bereut. Im dritten Titel geht es genau darum: das war keine gute Idee, wie konnte das bloß passieren? Und was macht Mann, wenn er am nächsten Morgen aufwacht und die alte Hex neben sich sieht? Schnell ins Bad, die Kumpels anrufen und in die Kneipe zum Frustsaufen. Auf Jacky Cola ist halt eben Verlass- aber Vorsicht: der nächste Suff kommt und dann befindet ihr euch im Teufelskreis! wink 

Dass die Musiker auch ernste Themen  mit aufgreifen, zeigen sie uns mit dem nachfolgenden Track. „Der Bub fands geil“ erzählt die Geschichte eines Jungen, der vom Alkohol, über' s Gras rauchen zu den harten Drogen gekommen ist, und dessen Mutter daran zerbricht, den Verfall mit an sehen zu müssen.

Sehr ruhig und melancholisch wird es bei „Wo sind die Funken geblieben“. Bereits beim ersten durchhören, hat es mir (Perli) fast das Herz zerrissen. Ein Song, der zwar tief auf der Brust liegt, aber definitiv Favoriten Status hat.

„Ich leb in meiner Welt und du lebst in deiner,
doch die Schnittmenge aus diesen Kosmen wird täglich immer kleiner.
Können wir dieses Kunstwerk wieder farbenfroh vermischen,
oder ist die Luft längst zu dick und unser Feuer am erlischen. 


Wo sind die Funken geblieben, wo ist die Angst vor der Einsamkeit, wo blieben die Gefühle liegen. 

Ich weiß nicht, ob's noch Liebe ist und ob wir was erreichen,
denn heut gehen wir uns aus dem Weg und früher gingen wir über Leichen. 
Können wir uns noch ändern oder haben wir's schon zu sehr,
denn ist das Herz erstmal gebrochen, kehrt man nur Scherben hinterher."

Die hier gestellten Fragen hat sich wohl jeder schon mal gestellt, wenn man am Ende einer Beziehung angekommen ist und man merkt, dass nichts mehr zu retten ist. Der Moment in dem man sich fragt, ob es eigentlich noch Liebe ist oder ob man sich einfach zu sehr auseinander gelebt hat.

Rockiger geht's dann weiter mit Lied Nummer sechs. In dem Song „Seite an Seite“ geht es um Freundschaft und Zusammenhalt, eine Huldigung an einen Freund, mit dem man alle Tiefen überwindet und eine Freundschaft, die alles übersteht. 

Nachfolgend nimmt auch das Tempo weiter an Fahrt auf. „Vergiss niemals was du hast“- eine Aussage, welche wir uns ruhig öfters mal zu Herzen nehmen sollten. Man kann im Leben nicht alles haben aber „... genieß den Tag, denn er lässt sich nicht vertagen. ...“ Und genau so ist es, was haben wir denn davon, ständig nur darüber nach zu denken, was wir nicht haben und was wir haben wollen, statt einfach für das dankbar zu sein, was wir haben: allen voran Gesundheit und ein Dach über dem Kopf, allein damit können wir uns unendlich reich schätzen.

Kommen wir nun zu einem Song, in welchem sich definitiv JEDER wiederfindet: bei der Arbeit eingepennt, sich in der Kneipe so aufgeführt, dass dich am nächsten Tag die ganze Ortschaft kennt, verbrannte Pizza im Ofen, Telefonate mit der/ dem Ex im Suff,... nur eine kleine Auswahl an Peinlichkeiten, die hier aufgelistet werden. Wenn dir so was schon mal passiert ist,  „...dann bist du so wir, dann trinkst du zu viel Bier... "  Aber schön zu wissen, dass es auch anderen so geht. Auch wir haben uns in der ein und anderen Aussage wieder erkannt und hier dann jetzt auch nochmal der Verweis auf Song N° 3. wink

Herrlich rhythmisch und melodisch geht es weiter. Dank dem Song wissen wir Mädels endlich mal, was so einen echten Mann ausmacht.  

Echte Kerle trinken Whiskey, haben Neider, sehen gut aus, gehen zum Fußball, tanzen Pogo,
brauchen Kicks, sind verliebt, wissen sich zu wehren auch wenn es keinen Ausweg gibt. 
Echte Kerle haben stolz, wollen gewinnen, essen scharf, können singen, wollen PS, machen Sport,
können feiern, fallen dir nicht ins Wort und haben Tattoos.
Echte Kerle sind stets Alphatier, essen Fleisch, stehen zusammen, respektieren sich, scheißegal woher sie stammen, mögen's grob, brauchen Freiheit, leben hier und jetzt und nicht in der Vergangenheit.
Echte Kerle werden geliebt, werden gehasst, sagen was sie denken, scheißegal ob's anderen passt,
haben Geld, können auch ohne, sind stets wie sie sind, tragen ihre eigene Krone! Echte Kerle, das sind wir!"

Beim vorletzten Song, meint man zunächst, dass im Titel ein Schreibfehler wäre, doch schnell wird klar, dass aus dem netten und belebten Friedrichshafen im wunderschönen Oberschwaben mittlerweile ein „Friedhofshafen“ geworden ist. Inhaltlich beschreibt der Song leicht makaber aber auch mit ehrlicher Kritik und einer herrlichen Leichtigkeit, was hier inzwischen eben nicht mehr passiert. Früher kannte man seine Nachbarn, alle waren nett und man war miteinander verbunden, die Kneipen und Biergärten waren noch voll und belebt von durstigen Bürger. Heute gibt es dort überwiegend Rentner, Touristen und Nachbarn, die wegen Lärmbelästigung die Polizei rufen und den Wirten und Gästen auf den Sack gehen. Klare Worte der Band an ihre Heimatstadt:

„...Willkommen in Friedhofshafen, hier kannst du friedlich schlafen,
hier hast du deine Ruh, die Kneipen haben zu. ..."

Im letzten Song „Pamplona“, geht es um die berühmten Stierläufe, welche jedes Jahr im Juli im Rahmen der Sanfermines in der Stadt Pamplona stattfinden. Ist scheiße und muss man hier nicht weiter erörtern! 


Fazit:

Anna: „Frei geformt" ist ein gelungenes Album, einfach eine runde Sache. Wir haben harte rockige Klänge, aber auch ruhige nachdenkliche Töne. Und dazu kommen Texte ohne Maulkorb. Ich kann die Scheibe nur weiterempfehlen, und natürlich freu ich mich darauf, die Songs mal live hören zu dürfen.

Perli: Ich wusste gar nicht, dass die Band so verdammt gut ist?! Wie konnte das an mir vorbei gehen? Phil's Antwort darauf „Bildungslücke" beschreibt es in diesem Fall ziemlich treffend.
Qualitativ hervorragend, Texte die zum nachdenken bewegen, tief berühren, aber auch deutlichen Wiedererkennungswert hervorrufen gepaart mit Melodien die Gänsehaut bescheren aber auch das Tanzbein zum wackeln bringen.
Ich bin begeistert und freue mich jetzt um so mehr, wenn ich  die drei Musiker von 110% beim Rock dein Leben am Samstag, den 21.07.2018 auf der City of Rock Bühne endlich mal live sehen kann! 

Anna & Perli 
AGF- RADIO