Erstellt von Perli am 18.08.2018

Drunken Swallows -Chaospoesie / VÖ: 21.09.2018 via Remedy Records/ Rude Records

Bereits im Review zur im Juni veröffentlichten EP Ich tus für dich habe ich bestätigt, dass die Drunken Swallows den wohl besten Punkrock in Deutschland spielen, topmodern und mit eingängigen Melodien. Textlich und musikalisch haben sich die vier Schwalben enorm weiter entwickelt, einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht und sind jetzt endgültig reif für den großen Durchbruch!

Bandbesetzung:
Frank Hoffmann – Gitarre, Gesang
Phil Neumann – Bass, Gesang
Dennis Lindner – Gitarre
Pit Weidemann – Drums

Knappe fünf Wochen vor Release ihres siebten Outputs Chaospoesie wird uns die Ehre zu Teil, in das gute Stück rein zu hören und das neue Album so richtig auseinander zu nehmen. 

Diskografie:
2010 – Immer geradeaus (Eigenproduktion) CD
2012 – Nicht mit uns (Eigenproduktion) 5 Track CD
2013 – Bis ans Ende unserer Tage (Rude Records)
2014 – One, Chew, Free, Far..! (Rude Records) 5 Track CD
2015 – Im Sturzflug durch die Republik (Rude Records) CD

2015 – Im Sturzflug durch die Republik (Rude Records) CD + DVD
2018 – Ich tus für dich (Rude Records) MCD 


Tracklist:

  1. Intro 
  2. Chaospoesie 
  3. Ich lass mich fallen 
  4. Feuer mit Feuer 
  5. Vielleicht für immer 
  6. Die schönsten Geschichten 
  7. Ich tu's für Dich 
  8. Wo stehst Du? 
  9. Keine Zeit für irgendwann 
  10. Weiter als der Horizont 
  11. Sie kriegen uns nicht 
  12. Über den Dächern 

Ein 46 sekündiges „Intro“ kündigt den neuen Longplayer an, der dann so richtig mit dem Titeltrack beginnt. Zwischen dem täglichen Wahnsinn und der harten Realität gilt es, Raum für seine Träume zu schaffen und sich seine individuelle grenzenlose Phantasie zu bewahren!  Dann finden sich immer Momente der Poesie, die es gilt festzuhalten. Wir alle schreiben unsere ganz eigene Geschichte, die Kapitel in unserer „Chaospoesie“.
 
„Ich lass mich fallen“ kann man getrost als Herzensbotschaft deklarieren und ein super Ohrwurm obendrein. Manchmal hängt das Leben nur noch am seidenen Faden, ob nun selbstverschuldet oder ganz unfreiwillig, die Türen sind verschlossen und kein Weg scheint der Richtige zu sein.
Doch da gibt es immer diesen einen Menschen, mit dem man alles schaffen kann, bei dem man sicher ist und zu dem einen das Schicksal immer wieder zurück führt. 

„...Ich wusste du bist da, ganz egal wie hoch ich flog,
war bereit, alles zu geben, doch der Preis war viel zu hoch.
Hab Tränen, Schweiß und Blut vergossen, nichts machte mehr Sinn.
Doch ich kann bestehen und glücklich sein, wenn ich bei dir bin. ...“ 

Gesellschaftskritisch zieht uns der vierte Song „Feuer mit Feuer“ ordentlich eins über die Rübe. Täglich berichten die Medien heuchlerisch über Mord, Krieg und Sklaverei, „...kaum publiziert wir reagiert...“, doch die Schuld liegt nicht bei denen, die es betrifft. Waffengewalt entscheidet, welche politischen Ansichten sich durchsetzen. Getrieben von Geld und Gier spielen rücksichtslose Egomanen Krieg, sie regieren die Welt solange bis diese eines Tages unter geht. Gewalt kann man eben nicht mit Brutalität bekämpfen, und Feuer auch nicht mit Feuer! 

Die Zeichen stehen auf Sturm, ein Schritt zurück kommt nicht in Frage, am Ende wird immer alles gut- „Vielleicht für immer“. Eine für mich wunderbare Aussage in diesem Song ist die, dass man nicht vergessen wird, wenn man Spuren hinterlässt. Und das sollte unser aller Lebensaufgabe sein! 

Auch wenn du traurig bist, spielt das Leben eine Melodie! Sing sie einfach so lange mit, bis du wieder glücklich bist! Auch wenn du dich vom Alltag erdrückt und dich selbst verloren fühlst, gib trotzdem jedem Tag die Chance, dein bester Freund zu sein, denn „Die schönsten Geschichten“ und die schönsten Melodien schreibt das Leben jeden Tag. 

Was man liebt soll man los lassen... eine Trennung aus Liebe- selbstlos, ehrlich und doch so unglaublich schmerzhaft für den einen. Für den anderen ist es der Weg in die Freiheit, um wieder glücklich zu sein. „Ich tus für dich“ fesselt einen vom ersten Ton an und war bereits auf Anhieb mein absoluter Favorit. Unverwechselbar melodisch denkt man allein schon aufgrund des Titels zunächst an einen Lovesong, ganz so ist es aber dann doch nicht. Und trotzdem schmachtet man den Worten, gesungen von Frontmann Frank, ganze 3.53 Minuten hinterher.

„... Ich tus für dich, damit du wieder glücklich bist.
Ich tus für dich, auch wenn mein Herz daran zerbricht. 
Ich lass dich frei, weil ich dich liebe, vergessen werde ich dich nicht, 
geh deinen Weg ich wünsch dir Glück, ich tus für dich. …!"

Mit „Wo stehst Du?“ folgt ein Appell an die Menschlichkeit eines Jeden! Hier wird ein deutliches Zeichen in der Flüchtlingspolitik gesetzt. Und um das ganze in seiner Wichtigkeit noch zu unterstreichen, hat sich die Band musikalische bzw. stimmliche Unterstützung von Micro von den Abstürzenden Brieftauben geholt: 

„... Was wird aus unseren Werten, wenn sie vergessen werden. 
Die Freiheit ist gefährdet, das Menschenrecht egal. 
Sie streuen Angst und Hass durch Propaganda, 
ein neues Feindbild wird mit rechter Hand gemalt. 
Jetzt wollen sie uns lenken durch nationales denken, 
Ich hab's erkannt, meine Stimme kriegt ihr nicht. 
Ich werd nicht länger zu sehen, wie sie mit Menschen umgehen, 
ich werde helfen und bewahre mein Gesicht.
Ist hier noch irgendwer da draußen, der  genau so fühlt wie ich. 
Ich äußer täglich meine Meinung, warum hören sie mich nicht. ...“ 


Im neunten Track „Keine Zeit für irgendwann“ wird das Tempo mächtig aufgenommen. Mit dem Song sprechen die Musiker aus, was neben mir sicherlich noch viele andere denken: Endlich sind sie wieder hier, sie waren viel zu lange abstinent! Generelle Message: Frei sein, die Sorgen vergessen und den Moment des Glücks aufsaugen. Fang endlich (wieder) an zu leben, was zählt ist das Hier und Heute! 

Eine kräftige Portion Zusammenhalt trotz Gegenwind weht uns mit dem nachfolgenden Titel „Weiter als der Horizont“ um die Ohren! Oft mehr Glück als Verstand aber immer das Herz in der Hand und den eigenen Kurs beibehalten, so kommt man gemeinsam ans Ziel. 

Und auch das nachfolgende „Sie kriegen uns nicht“ schlägt in etwa in die selbe Kerbe. Selbst wenn euch die ganze Welt verfolgt, seid ihr unschlagbar, solange ihr euch nicht loslasst. 

Die Menschen laufen ihren Träumen hinterher und verlieren das, was im Leben wichtig ist! Um endlich wieder frei zu sein, müssen wir weg von hier (unten), also einfach mal auf die Dächer der Stadt klettern und alle Sorgen in den Wind schmeißen! Denn das Chaos von unten erreicht einen hier oben nicht! Glücklich sein kann nur der, der sich auch ein Stück von seinen Träumen nimmt! Der Unpluggedsong „Über den Dächern“ ist der letzte Track vom neuen Drunken Swallows Album.  


Fazit:

Ein bisschen fehlen mir die Worte... Ich habe mich tierisch auf das neue Album gefreut, ich war sehr gespannt, obwohl ich wusste, dass es gut werden wird! Dass es aber SO verdammt gut wird, hatte ich nicht erwartet. Ich liebe es! 

Am besten gefällt mir, dass hier ganz klar Stellung gegen Unmenschlichkeit bezogen wird! Die einen mögen es für Politik halte, ich allerdings sehe das als eine Selbstverständlichkeit und gesunden Menschenerstand! 
 

„... Fangt an nachzudenken, anstatt die Fahnen zu schwenken. 
Wir wollen kein viertes Reich, für uns sind alle Menschen gleich!
Deutschland du kannst uns mal, kein Mensch ist illgeal!
Wir stellen uns nicht dazu, wir stehen dagegen, 
WO STEHST DU? ...“

Perli
AGF- RADIO


Meine Top 3:
1. Ich tus für dich
2. Wo stehst du? 

3. der Rest des Albums! 

Tourdaten 2018

31.08.18 - Hartenholm - Werner Rennen
02.10.18 - Hellraiser – Leipzig

03.10.18 - Subway To Peter – Chemnitz
04.10.18 - Feuerwache – Magdeburg
05.10.18 - Strom – München
06.10.18 - FEK9 Festival – Geiselwind
07.10.18 - MS Connexion – Mannheim
09.10.18 - Rock Palast – Bochum
10.10.18 - Cult – Nürnberg
11.10.18 - Club Volta – Köln
12.10.18 - Riders Café – Lübeck
13.10.18 - Bastard Club – Osnabrück
14.10.18 - Lux - Hannover