Erstellt von Perli am 24.02.2019

Immer Vollgas 2.0 / Fräulein Tonspur Releaseparty 16.02.2019

Am 16. Februar diesen Jahres luden Fräulein Tonspur bereits zum  zweiten Mal zu ihrem Event Immer Vollgas 2.0 inklusive der Releaseparty zu ihrem neuen Albums Wir sind hier ein. Zusammen mit Leidbild und den Böhsen Bengelz galt es, die Live- Music- Hall in Mörlenbach zu zerlegen. 

Und bei einem solchen Aufgebot konnte natürlich auch ich nicht nein sagen und so machte ich mich auf in den Süden Hessens. Es waren ja gerade mal zwei Stunden Fahrt bis dahin, für normale Menschen eine riesige Strecke, für mich aber eher ein Katzensprung im Vergleich zu dem, was ich sonst so fahre. Ohne größere Probleme konnte ich die Strecke bewältigen und war pünktlich vor Ort angekommen, wo ich gleich schon die erste positive Überraschung erlebte: die Live- Music- Hall hat echt ein sehr geiles Ambiente!

Nachdem ich die Atmosphäre etwas auf mich wirken lassen konnte, kam gleich wieder das erste normale Verlangen, welches mich immer befällt, wenn ich auf einer Veranstaltung ankomme: der unbändige Durst. Also ging es zunächst dort hin, wo die Quelle von vielerlei Freude aber auch manchmal von viel Leid und Schmerz sein kann: die Bar.
Hier muss ich dann auch direkt mal ein Kompliment an die Betreiber los werden: die Getränkeauswahl lies echt keine Wünsche offen, es gab u.a. Guiness, Kilkenny und obendrein sogar noch Malzbier, was mich als Fahrer besonders erfreute.

Nach den ersten Kaltgetränken begann auch endlich die Musik, den Anfang machten Leidbild, die richtig kräftig vorlegten. Es war ihre zweite Show, nachdem auch sie Anfang des Jahres ihre neue Platte Meine Therapie veröffentlicht haben. Also fast schon eine doppelte Premiere an diesem Abend. Nach dem Intro spielten sie den Song „Viele“, den ersten Track des Albums und schon bei diesem Lied war ich ganz im Bann der Musik und der Liveshow. Besonders fasziniert war ich von ihrem Sänger. Ich habe ja schon viele Bands gesehen, deren Musiker sich voll auf die Musik ein lassen und diese auch auf der Bühne leben, aber das, was Chris auf der Bühne hinlegt, hab ich echt selten gesehen. Von der Mimik über die Gestik bis hin zu den Einlagen, als er von der Bühne sprang und seine Strophen auf dem Weg durch die Menge sang, war es eine verdammt geile Show. Doch nicht nur er tat sein Bestes, auch seine Bandkollegen und -kollegin lieferten ein richtiges Brett ab. Nicht nur sämtliche Hits vom aktuellen Album wurden gespielt, sondern auch einige ihrer Klassiker wie „Deutschrock, weil...“ oder „Für immer verbunden“, die das Ganze richtig abrundeten und für eine ordentlich aufgeheizte Stimmung sorgten. 


Nach kurzer Verschnauf-/ Raucherpause gaben sich die Gastgeber die Ehre, um auch ihren Teil zu dem geilen Abend beizutragen. Und hier erwartete mich die nächste positive Überraschung. Ich muss an dieser Stelle zunächst ehrlich zugeben, dass ich vor der Veranstaltung noch nie in die Musik von Fräulein Tonspur reingehört hatte (Asche über mein Haupt) und wollte mich deshalb also überraschen lassen. Und von dem was ich dort auf der Bühne zu sehen bekam, wurde ich dann auch so richtig beeindruckt. Die Band spielte sämtliche Songs ihrer neuen Scheibe live und  darüber hinaus auch noch zwei Lieder, die es nicht auf das Album geschafft haben. Mir sind besonders die Songs „Alphatier“ und „Lügner“ im Kopf hängen geblieben. Der Sound war geil und die Leute waren sichtlich begeistert. Nach bereits wenigen Songs flogen zwei BHs und sogar ein Schlüpfer auf die Bühne, welches schwer zum Gelächter des Publikums und zur Verlegenheit der Band bei tat. Die Musiker ließen sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen und feuerten uns ihre Titel weiterhin mit Vollgas entgegen. Mein persönliches Highlight war aber trotz allem die letzte Nummer. Ich habe ja auch schon viele Songs gehört, welche die Leute zum lachen bringen sollte, aber ihr Geständnis der Liebe zur russischen Hammerwerferin „Olga“ ist echt eine Klasse für sich. Selten, wirklich selten, hab ich über einen Song so gelacht wie über diesen. Es war echt ein sehr würdiger Abschluss für diesen absolut geilen Auftritt.

Vor der letzten Band gab es nochmal ein kleines Päuschen, bei dem wieder die üblichen Bedürfnisse befriedigt wurden. Den Schlusspunkt setzten an diesem Abend eine Band, die in diesem Jahr ein Jubiläum feiern kann. Die Böhsen Bengelz können 2019 auf 10-jähriges Bestehen zurück blicken und passenderweise war auch „10 Jahre“ der erste Song, der uns von ihnen präsentiert wurde. Dabei merkte man allerdings schon, dass Locke, der Sänger der Bengelz, nicht auf der Höhe war. Er hatte sich wohl einen Virus eingefangen, der seine Stimme ziemlich angegriffen hatte. Doch er gab sein Bestes, um diesen Auftritt noch zu etwas Besonderem zu machen. Mit der Unterstützung des Publikums gelang das auch hervorragend.
Mit den Hymnen der Onkelz sowie der vorherrschenden guten Stimmung nahm der Auftritt seinen Lauf und kurz vor dem Ende fanden sich sogar noch ein paar Leute, die mit mir das Tanzbein geschwungen haben. Der obligatorische Schlusspunkt war dann selbstverständlich „Erinnerung“, womit dieses verdammt starke Konzert zu Ende ging. 

Viel geschah danach nicht mehr, ich nahm ein letztes Getränk zu mir, quatschte nochmal mit ein paar Leuten und machte mich dann wieder auf dem Heimweg.

Abschließend möchte ich mich nochmal bei allen Bands und den Helfern für den verdammt geilen Abend bedanken.
Ein besonderes Dankeschön schicke ich aber natürlich an Fräulein Tonspur für die Einladung. Es war von Anfang bis Ende eine sehr hervorragende Veranstaltung, die hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft in die dritte Runde gehen wird. 

Dor Alex
AGF-RADIO